Forstlicher Wettbewerb 2022
Präzision und Sicherheit statt Schnelligkeit

Ein Mann sägt mit einer Motorsäge

Am 16. und 17. November 2022 fand der forstliche Wettbewerb für 70 landwirtschaftliche Lehrlinge in Triesdorf statt - zum ersten Mal in völlig neuer Fassung.

Es geht nicht mehr um die Schnelligkeit bei einer Aufgabe. Präzision und die Sicherheit im Umgang mit der Motorsäge und im Allgemeinen bei der Waldarbeit stehen im Fokus.
Die angehenden Landwirte und Landwirtinnen wurden zuerst in ihrem theoretischen Wissen geprüft und mussten sich anschließend an vier Stationen in der Praxis im Wald behaupten.

Präziser Sicherheitsfällschnitt
Eine Aufgabe bestand darin, einen Sicherheitsfällschnitt präzise durchzuführen und den entstandenen Fallkerb zu beurteilen. Die Prüfer achteten unter anderem auf die Werkzeugauswahl und den ordnungsgemäßen und sicheren Umgang mit der Motorsäge. Des Weiteren mussten beim Stockaudit Fallkerbe interpretiert werden.
Sicherheit im Vordergrund
Da die Sicherheit im Vordergrund stand, waren Fragen zur Schutzausrüstung richtig zu beantworten. Es galt, eine Situation, in der Holz unter Spannung steht, hinsichtlich der Gefahren zu beurteilen. Letztlich durften die Prüflinge noch Pflanzgut im richtigen Pflanzabstand einsetzen, das sie vorher auf seine Qualität prüften.
Bestplatzierte
Am Ende des ersten Wettkampftages freuten sich Chris Burgard aus Greding (1.Platz), Jakob Hölzel aus Bergen (2. Platz), Lilli Günther aus Peine und Anton Naß aus Biburg, (punktgleich auf dem 3. Platz) über ihren Erfolg. Am folgenden Tag bestiegen Michaela Engelhardt aus Schopfloch (1.Platz), Joscha Hellenthal aus Schwanstetten (2. Platz), David Stallman aus Lehrberg (3. Platz), das Treppchen.