Am 11. Dezember 2022 um 10 Uhr
Exkursion in den Naturwald bei Hartenstein

Kiefernwald mit gepflanzten kleinen Bäumen

Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Naturschutzkategorien, wie Nationalparks oder Naturschutzgebieten, gibt es seit 2020 sogenannte „Naturwälder“. Für die bayerische Staatsregierung hat der Schutz des Waldes eine besondere Bedeutung. Daher wurde im aktuell gültigen Koalitionsvertrag vereinbart, 10 % der Staatswaldflächen als nutzungsfreie Naturschutzflächen und Naturwaldflächen von der forstwirtschaftlichen Nutzung auszunehmen

Was ist ein Naturwald?

In Naturwäldern findet keine forstwirtschaftliche Nutzung mehr statt, sondern die natürlichen Entwicklungsprozesse des Waldes sollen vollkommen ungestört ablaufen können. Sie dienen insbesondere als Referenzflächen für den Ablauf des Klimawandels und sollen für die Gesellschaft erlebbar sein.
Zudem sind Naturwälder wichtige Spenderflächen für spezialisierte Tier- und Pflanzenarten. Als Biotopverbund bilden sie zusammen mit anderen geschützten Waldflächen, sowie ökologisch wertvollen Einzelbäumen (Biotopbäumen), ein grünes Netzwerk. Die Bayerischen Staatsforsten betreuen die Naturwälder eigenverantwortlich. Für neu aus der Nutzung genommene Naturwälder werden Entwicklungskonzepte erarbeitet.

Welche Wälder kommen als Naturwälder in Betracht?

Diese Flächen sind gesetzlich nach Art. 12a des Waldgesetzes für Bayern geschützt und sollen sich natürlich entwickeln. Vorzugsweise werden die Waldflächen auf Grund ihres Alters, der Baumartenzusammensetzung oder ihrer Seltenheit ausgewählt. Als Naturwälder kommen somit naturnahe Wälder mit besonderer Bedeutung für die Biodiversität in Betracht. 58.000 Hektar sind bereits in Bayern rechtsverbindlich ausgewiesen.

Welche Flächen sind bei uns betroffen?

Im Landkreis Nürnberger Land gibt es derzeit insgesamt rund 170 ha Naturwälder. Die beiden größten Flächen sind dabei die Flechten-Kiefernwälder südlich von Leinburg mit gut 116 ha und die Wälder der Jurahänge im Bereich von Hartenstein mit 31 ha. Diese Flächen liegen alle im Staatswald.

Sie wollen mehr erfahren? Nehmen Sie an unserer Exkursion teil!

Für alle, die mehr über „Naturwälder in Bayern“ erfahren wollen, bietet das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Roth-Weißenburg i.Bay. zusammen mit den Bayerischen Staatsforsten (BaySF), Forstbetrieb Schnaittenbach, am Sonntag, den 11. Dezember eine Exkursion in den Naturwald „Hartensteiner Oberberge“ an. Bei einem ca. zweistündigen Waldspaziergang erhalten Sie zahlreiche Informationen rund um das Thema Waldnaturschutz. Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr, Treffpunkt ist am Wanderparkplatz Nord an der Hauptstraße in Hartenstein an der Abzweigung „Am Stockbühl“.

Ansprechpartner

Peter Tretter
AELF Roth-Weißenburg i. Bay.
Amberger Straße 54
91217 Hersbruck
Telefon: 09171 842-2050
Fax: 09171842-1070
E-Mail: poststelle@aelf-rw.bayern.de

Weitere Informationen

Waldnaturschutz
Naturwälder – Bayerns wilde Waldnatur

Buchenwald mit Totholz (© Stephan Thierfelder)

© Stephan Thierfelder

Naturwälder erfüllen den Wunsch nach wilder Waldnatur, nach ungestörten, alten, artenreichen Wäldern, mit stehendem und liegendem Totholz, reich an Biotopbäumen. Naturwälder sind Wald-Juwelen, oft nur eine Radtour entfernt. Die Bayerische Forstverwaltung setzt den Schutz der Flächen um und macht die Wälder für die Bürgerinnen und Bürger behutsam und nachhaltig erlebbar. 

Naturwälder - Staatsministerium Externer Link